4 Strategien gegen den Schmerz

Team Rückenwelt Rückenschmerzen

Was sind die vier besten Strategien gegen den Rückenschmerz ?

Durch seelischen und körperlichen Stress sowie physische Erschöpfung neigen viele Menschen dazu, sich in ihrer Freizeit nur noch wenig zu bewegen. Die häufige Folge: ein Abbau der Muskeln im Bereich des Rückens. Bei körperlicher Belastung reagieren viele Betroffene dann schnell mit Verkrampfungen, Verspannungen und Rückenschmerz.

Durch die Muskelverkrampfungen nimmt der Betroffene ungesunde, einseitige Positionen beim Sitzen ein und verändert seine Art zu laufen, was die Symptome wiederum verstärkt. Diese Schmerzen treten nicht nur unter Belastung, sondern immer häufiger auch in entspannten Lagen auf, beispielsweise im Schlaf. Schlechter Schlaf und Schlafmangel führen wiederum zu Erschöpfung und gesteigerter Passivität. Es ist wichtig, den Betroffenen rasch zu helfen, um sie wieder mobil zu machen und damit kein Schmerzgedächtnis ausgeprägt wird.

1. Die Behandlungsstrategie:

Um den Schmerzkreislauf zu durchbrechen, muss der Patient wieder die Erfahrung machen, dass er bestimmte Bewegungen schmerzfrei ausführen kann. Schafft er das nicht allein, kann es dem Arzt, Masseur oder Physiotherapeuten mit einer Schmerztherapie gelingen, den Patienten von den Rückenschmerzen zu befreien und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

2. Von leicht nach schwer:

Um keine unnötigen größeren Risiken einzugehen, wird der Arzt schrittweise zunächst diejenige Therapiemethode wählen, die die geringsten Nebenwirkungen hat, ganz nach dem Motto: „von leicht nach schwer“. Erst wenn leichte Behandlungsmöglichkeiten ohne Erfolg bleiben, wird er zu einer intensiveren Behandlung übergehen

3. Kälte oder Wärme:

Es klingt zunächst einmal paradox, aber Kälte kann bei Rückenbeschwerden ebenso helfen wie Wärme. Denn beides hat eine heilsame Wirkung. Chronische Schmerzen lassen sich oft durch Wärme lindern. Beschwerden, die von einer akuten Entzündung herrühren, sprechen dagegen häufig auf Kältereize an.

4. Medikamente:

Damit akute Schmerzen nicht chronisch werden, ist der Einsatz von leichten Schmerzmitteln sinnvoll. Halten die Schmerzen länger an, kann man sie kurzfristig selbst mit entzündungshemmenden Substanzen behandeln. In Einzelfällen wird der Arzt stärkere Schmerzmittel verschreiben, die man aber nur kurzfristig und kontrolliert einnehmen sollte.